17/09 2011

Kompetenznachweise bei Bewerbungen

An dieser Stelle wird aufgeführt, an welchen Institutionen Kompetenznachweise in Bewerbungssituationen eingebracht werden können. Dabei wurden im Internet die Informationen deutscher Hochschulen zur Bewerbung abgefragt. Hochschulen, die Kompetenznachweise oder Motivationsschreiben (ähnlich dem persönlichen Kompetenznachweis) erfragen werden nachfolgend aufgeführt.

Wer über den Zaun schauen möchte kann das unter folgenden Link tun http://www.ervaringscertificaat.nl/ und sich über den Umgang mit Kompetenznachweisen in den Niederlanden informieren.

Im Anschluss an die Hochschulen folgen Schauspielschulen und Stiftungen, die Stipendien vergeben, die Kompetenznachweise oder Motivationsschreiben erfragen.


DEUTSCHE HOCHSCHULEN


Aalen - Technik und Wirtschaft

Dem Antrag sind in amtlich beglaubigter Kopie

a) das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung (HZB), einer einschlägig fachgebundenen HZB, einer Fachhochschulreife bzw. einer ausländischen HZB, die von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannt worden ist,

b) Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, Berufstätigkeit, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen beizufügen.

http://www.htw-aalen.de/img/downloads/3224_Satzung-Auswahlverfahren-151205.pdf


Bonn - Alfter: Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Motivationsschreiben (Darstellung Ihrer Berufsziele und persönlichen Beweggründe für das Studium, ca. eine DIN A4-Seite)http://www.alanus.edu/fileadmin/downloads/bewerben/bewerbungsformulare/architektur/bewerbung_architektur_ba.pdf  


Darmstadt: Technische Universität Darmstadt

3. Schriftliche Ausarbeitung über maximal zwei Seiten, in der  die Wahl  des  Studienganges Biomolecular Engineering an der Technischen Universität Darmstadt begründet wird und der Bewerber darlegt, aufgrund welcher Fähigkeiten, Begabungen Interessen und Kompetenzen er sich für den angestrebten Studiengang besonders geeignet hält.   

4. Zeugnisse und Unterlagen über fachbezogene Zusatzqualifikationen, falls vorhanden, wie z.B. Teilnahme an einem Forschungswettbewerb, studiengangsspezifische Berufsausbildung, freiwillige Praktika und Kurse etc.      

http://www.intern.tu-darmstadt.de/media/dezernat_ii/satzungsbeilagen/sb3_10.pdf


Freiburg im Breisgau: Universität

Pädagogischen Hochschule Freiburg für das hochschuleigene Auswahlverfahren in zulassungsbeschränkten Studiengängen

Bewertung ehrenamtlicher und praktischer Tätigkeiten

Art der Tätigkeit

Ehrenamtliche Tätigkeiten in einem der Bereiche unter Ziffer 1 - 3 werden und praktische Tätigkeiten in einem der Bereiche unter Anlage 2 Abs. 1 Ziffer 1 - 4 werden mit max. 6 Punkten in Abhängigkeit von der Dauer der ausgeübten Tätigkeit gemäß Abs. 2 bewertet.

1. Gruppenleitung in der  Jugendarbeit:: z.B. kirchliche Kinder- und Jugendgruppen, Leitung von Kindergottesdienstgruppen,  Umweltschutzorganisationen, Musik.

2. Schülermentor/-in: z.B. Umweltschutz,  Musik, Sport, Verkehrserziehung, Soziale Verantwortung.

3. Übungs- und Ausbildungsleiter/-in: z.B. Sport, Musik, Jugendfeuerwehr, Technisches Hilfswerk, Sanitätsdienste.

(2) Dauer der Tätigkeit

Die Dauer der ehrenamtlichen oder praktischen Tätigkeit wird wie folgt bewertet: 

Regelmäßige Ausübung des Ehrenamtes oder der praktischen Tätigkeit mit einem Zeitaufwand von mindestens 1,5 Stunden pro Woche über einen Zeitraum von …

kürzer als 12 Monate:   0 Punkte

12 Monate  – 14 Monate:  1 Punkt

15 Monate – 17 Monate:  2 Punkte

18 Monate – 20 Monate:  3 Punkte

21 Monate – 22 Monate:  4 Punkte

3 Monate – 24 Monate:  5 Punkte

länger als 24 Monate:  6 Punkte.

Anlage 4

Bewertung besonderer Leistungen

(1) Art der besonderen Leistungen

Als besondere Leistungen werden Preise und Auszeichnungen bewertet: z.B. Jugend forscht, Sportmeisterschaften, Musikwettbewerbe, Künstlerische Leistungen, Ehrungen im

sozialen, politischen, gesellschaftlichen Bereich in Abhängigkeit von der Ebene der Auszeichnung gemäß Abs. 2.

(2) Ebene der Auszeichnung

Vereins-, Schulebene:   0 Punkte 

Kreis-/Stadtebene:    1 Punkt

min. überregionale Ebene:  2 Punkte   

min. Bundesebene:   3 Punkte.  

www.ph-freiburg.de/fileadmin/dateien/zentral/studisek/satzung_auswahlverfahren_lesefassung.pdf 


Furtwangen Hochschule

Für die Bewerbung benötigen Sie zusätzlich:

  • Nachweise für das Auswahlverfahren in amtlich beglaubigter Kopie: Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeiten, außerschulische Leistungen oder Auslandstätigkeit von mindetens 3 Monaten Dauer
  • Falls vorhanden ein Nachweis über ein Vorpraktikum oder entsprechende Vorkenntnisse: siehe Merkblatt Vorpraktikum als PDF zum Download (64KB) und PDF Merkblatt Vorpraktikumsbericht (65KB). Die Bewerbung ist auch ohne Praktikum möglich. Das Praktikum kann während des Studiums nachgeholt werden.

http://www.hs-furtwangen.de/fileadmin/user_upload/Zulassungsamt/Dokumente/BewerbungUndZulassung/BewerbungUndZulassung_Grundstaendige_Studiengaenge/Zulassungsantrag.pdf

Stand: 03.12


Heidelberg: Universität

b) Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen,

c) Darstellung des bisherigen Werdegangs und einen schriftlichen Bericht, der die Wahl des angestrebten Studiums und des angestrebten Berufs begründet,  

beizufügen

http://www.uni-heidelberg.de/imperia/md/content/studium/download/bewerbung/anwend._inform._ba.pdf


Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität

b) Nachweise über eine ggf. vorhandene studiengangspezifische Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen,

http://www.uni-heidelberg.de/imperia/md/content/studium/download/bewerbung/efv_anglistik.pdf

Stand: 16.09.2011


Hohenheim Universität

Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, Berufstätigkeit, besondere Vorbildungen, praktische Tätigkeiten sowie außerschulische Leistungen, wie z.B. Preise und Auszeichnungen, und Qualifikationen, die über die Studierfähigkeit

für den gewählten Studiengang besonderen Aufschluss geben,

...

Die Auswahl erfolgt innerhalb jedes Studiengangs nach § 1 nach einer Punktzahl, die nach Maßgabe der Leistungen in den Kriterien nach § 7 wie folgt bestimmt wird:

a) die als Gesamtpunktzahl bei einer erreichbaren Höchstpunktzahl von 840 in der HZB ausgewiesenen Summe der erreichten Punkte.

Wenn die Leistungen der HZB in der 15-Punkte-Notenskala bewertet wurden und eine erreichte Gesamtpunktzahl angegeben ist, aber die maximal erreichbare Punktzahl nicht 840 beträgt, wird die erreichte Gesamtpunktzahl durch die angegebene Maximalpunktzahl dividiert und mit 840 multipliziert. In allen anderen Fällen wird die nach der von 1 bis 6 reichenden Schulnotenskala gemessene Durchschnittsnote N zugrunde gelegt und in die Gesamtpunktzahl P nach folgender Formel umgerechnet

„P = 952 - 168 N“,

wobei Dezimalen unberücksichtigt bleiben.

Ausländische Noten sind nach den Richtlinien der KMK in deutsche Noten umzurechnen.

b) Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem der Ausbildungsberufe gemäß

Anlage 1 wird mit 250 Punkten bewertet. Ein mehr als sechsmonatiges Praktikum oder sonstige Tätigkeiten in einem der Ausbildungsberufe oder Bereiche gemäß Anlage 1 werden mit 200 Punkten bewertet. Ein drei- bis sechsmonatiges Praktikum oder sonstige Tätigkeiten in einem der Ausbildungsberufe oder Bereiche gemäß Anlage 1 werden mit 150 Punkten bewertet. Maximal dürfen 250 Punkte für dieses Kriterium vergeben werden.

c) Für besonderes Engagement und Leistungen außerhalb des Unterrichts, wie z.B. die Mitarbeit in der Schülermitverantwortung oder in der Landjugend, Preise und Auszeichnungen und sonstige Qualifikationen, die über die Eignung für den betreffenden besonderen Aufschluss geben, maximal 100 Punkte.

www.uni-hohenheim.de/uploads/media/bsc_wiwi_ZuLa_04.pdf

Stand: 16.09.2011


Karlsruhe: Universität

Auswahlverfahren in dem Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit akademischer Abschlussprüfung

Diplom

b) Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische

Leistungen, beizufügen.

http://www.kit.edu/downloads/AmtlicheBekanntmachungen/2003_04.pdf

Stand: 16.09.2011


Konstanz: Universität

hochschuleigene Auswahlverfahren in dem Studiengang

Molekulare Materialwissenschaften mit akademischer Bachelorabschlussprüfung

b) Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen.

http://www.uni-konstanz.de/shared/pdf/ambk/2010/20_Zulassungssatzung-Bachelor-MolMat.pdf

Stand: 16.09.2011


Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

  

• Nachweise über eine Berufsausbildung, praktische und ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Relevanz für das Auswahlverfahren  

http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/9i-verw-t-01/user_files/Studium/Bewerbungsunterlagen/Grundstaendig/I_Studieninfobroschuere.pdf


Universität Mannheim

Auswahlverfahren  des Faches Geschichte für den B.A.-Studiengang sowie den Lehramtsstudiengang

Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit, außerschulische Leistungen oder errungene Auszeichnungen

...

Erstellung der Rangliste für die Auswahlentscheidung

(1) Die Auswahl erfolgt nach einer Punktzahl, die nach Maßgabe folgender schulischer und sonstiger Leistungen bestimmt wird: 

a) Die Summe der im Abiturzeugnis erreichten Punkte wird durch 56 bzw. 60 Punkte geteilt (max. 15 Punkte), das Ergebnis dann mit dem Faktor acht mutipliziert. Maximal können 120 Punkte erreicht werden. 

b) Das jeweilige arithmetische Mittel für alle in der Hochschulzugangsberechtigung ausgewiesenen Halbjahre der Fächer:

Bei älteren Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 900 Punkten wird durch 60 geteilt, bei neueren

Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 840 Punkten wird durch 56 geteilt.

- Geschichte (zweifach gewichtet; max. 30 Punkte)

- Deutsch (zweifach gewichtet; max. 30 Punkte)

- die bestbenotete, fortgeführte Fremdsprache (zweifach gewichtet; max. 30 Punkte) 

- Mathematik (einfach gewichtet; max. 15 Punkte) 

c) Die Bewertung der einschlägigen berufspraktischen Tätigkeiten bzw. außerschulischen Leistungen (max. 50 Punkte)

- einschlägiger Auslandsaufenthalt  (1 Punkt pro Monat; max. 10 Punkte)

- einschlägige berufspraktische Tätigkeiten  (max. 10 Punkte)  

- einschlägige Praktika (1 Punkt pro Monat; max. 10 Punkte)

- einschlägige Tätigkeiten im Rahmen eines Jobs (1 Punkt pro Monat; max. 10 Punkte)

- einschlägige Auszeichnungen und Preise (mind. 2 Punkte pro Auszeichnung/max. 10 Punkte)

(2) Die Punkzahlen nach Absatz 1 werden addiert. Auf der Grundlage der so ermittelten Punktzahl

(max. 275 Punkte) wird unter allen Teilnehmern eine Rangliste erstellt. 

http://www.geschichte.uni-mannheim.de/studium/studiengaenge/invisible/auswahl_ba_und_lehramt/070508_aws_ba_lag_geschichte.pdf

Stand: 16.09.2011


München: Technische Universität

§  ggf. Nachweise über Wehrdienst, Zivildienst, freiwilliges ökologisches Jahr

§  ggf. Nachweise über Praktika, soziales Engagement, etc.

 http://portal.mytum.de/studium/onlinebewerbung/index_html/

 


Universität Passau

Informationen zum örtlichen Auswahlverfahren

Die Hauptquoten im örtlichen Auswahlverfahren werden durch Art. 5 Abs. 4 Satz 1 Bayerisches Hochschulzulassungsgesetz (BayHZG) wie folgt festgesetzt:

zu 25 v.H. nach der Durschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abiturzeugnis)

zu 65 v.H. nach dem Ergebnis des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens und

zu 10 v.H. nach der Dauer der Zeit zwischen dem Erwerb der Qualifikation für den gewählten Studiengang (Wartezeit)

zu Nr. 2:
Im ergänzenden Hochschulauswahlverfahren wählt die Hochschule nach Art. 5 Abs. 5 BayHZG die Bewerberinnen und Bewerber aus, die nach Eignung und Motivation die besten Aussichten auf einen erfolgreichen Abschluss des Studiums bieten. Dabei kann sie bei ihrer Auswahl neben der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung einen oder mehrere der folgenden Maßstäbe zugrunde legen:

die Einzelnoten der Hochschulzugangsberechtigung, die über die fachspezifische Eignung besonderen Aufschluss geben,

das Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests

die Art einer Berufsausbildung oder Berufstätigkeit, besondere Vorbildungen, praktische Tätigkeiten sowie außerschulische Leistungen und Qualifikationen, die über die Eignung für den Studiengang, für den die Zulassung beantragt wird, besonderen Aufschluss geben,

das Ergebnis eines Auswahlgesprächs, das Aufschluss über die Motivation der Bewerberin oder des Bewerbers und über die Identifikation mit dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf gibt.

http://www.uni-passau.de/952.html

 


Universität Reutlingen

Bachelorstudiengang International Fashion Retail

Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen;

Nachweise über ggf. vorhandene Zusatzqualifikationen und außerschulische Leistungen

...

Auswahlgespräch:

- Kommunikations- und Sozialverhalten

- Leistungsorientierung

- fachliche Motivation

- Auslandserfahrung, ehrenamtliches Engagement

http://www.reutlingen-university.de/fileadmin/_bewerber/International_Fashion_Retail_BSc_Auswahlsatzung_2011.pdf

Stand: 16.09.2011


Universität Stuttgart

b. Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen;

c. Nachweise über ggf. vorhandene Zusatzqualifikationen und außerschulische Leistungen

http://www.uni-stuttgart.de/zv/bekanntmachungen/bekanntm_133.html

 Stand: 16.092011 


Tübingen: Eberhard-Karls-Universität

hochschuleigene Auswahlverfahren in dem Studiengang Allgemeine Rhetorik mit akademischer Abschlussprüfung Magister

§ 1  Anwendungsbereich

Die Universität Tübingen vergibt im Studiengang Allgemeine Rhetorik auf Magister 90 v.H. der Studienplätze an Studienbewerber[1] nach dem Ergebnis eines hochschuleigenen Auswahlverfahrens.Die Auswahlentscheidung wird nach dem Grad der Eignung und Motivation des Bewerbers für den gewählten Studiengang und den angestrebten Beruf getroffen. 

b. Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit oder außerschulische Leistungen;

c. eine Darstellung des bisherigen Werdegangs und einen schriftlichen Bericht, der die Wahl des angestrebten Studiums und des angestrebten Berufs begründet. Der Umfang von 2 DIN A4Seiten soll dabei nicht überschritten werden.

http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/download/am/am2003-06.pdf

Stand: 16.092011


Tuttlingen

Technik, Informatik, Wirtschaft, Medien –  

für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor)

 b) Nachweise über eine ggf. vorhandene Berufsausbildung, praktische Tätigkeit, außerschulische Leistungen oder Auslandstätigkeit von   mindestens 3 Monaten Dauer

Technik, Informatik, Wirtschaft, Medien –

für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor)

http://www.hfu-campus-tuttlingen.de/fileadmin/pdfs/satzung_auswahlverfahren.pdf

Stand: 16.09.2011


Witten-Herdecke: Privat-Universität Witten-Herdecke

Wirtschaftswissenschaft: Nachweis der Praxierfahrung (spez. für den Studiengang Business Economics) z.B. durch Ausbildungszeugnis, Praktikumsbescheinigung oder umfassende und durch Dokumente belegte Darstellung Ihrer (unternehmerischen) Aktivitäten. (unbeglaubigte Kopien

 

Philosophie/Kulturreflexion: Praxiserfahrung Nachweise über eine mindestens einjährige Berufserfahrung (Zivildienst, freiwilliges soziales Jahr, Praktika) Motivationsschreiben
Ausführliche, schriftliche Erläuterung, was Sie zur Wahl dieses Studiengangs motiviert hat und warum Sie diesen an der Universität Witten/Herdecke studieren möchten.

Zahn- Mund- und Kiefer-Chirurgie: Sonstiges
Sonstige schulische oder außerschulische Leistungsnachweise oder Ausbildungsabschlüsse, falls vorhanden (beglaubigte Kopien)

http://www.uni-wh.de/studium/studieninteressierte/bewerbungsunterlagen/zmk/

 

Stand 12.09.2011

 


SCHAUSPIELSCHULEN


Film Acting School Cologne

Motivationsschreiben

http://www.filmactingschool.de/index.php?page=bewerbung 


Folkwang-Hochschule Essen

künstlerische Vorbildung

http://www.folkwang-uni.de/fileadmin/medien/Die%20Hochschule/PDFs/Studium/Bewerbung/Aktuell%20Deutsch/Antrag_EP_BA_110819.pdf


Schauspielschule Siegburg

künstlerische Vorkenntnisse

http://schauspielschulen-web.de/tinc?key=P4JaPBHz&formname=Anmeldeformular2011 


Zentrum für Schauspiel und Film Köln - Poll

Bisherige künstlerische Erfahrung

http://www.schauspiel-zentrum.de/wp/wp-content/uploads/2010/05/aufnahmeantrag.pdf


Die neue Schauspielschule in Kassel

Haben Sie bereits Erfahrungen im Bereich Theater, Tanz, Film oder Schauspiel gesammelt? Wenn ja, welche?

http://www.schule-fuer-darstellende-kunst.de/downloads/schule-fuer-darstellende-kunst-anmeldung.pdf


Schauspielschule Kassel

Nachweise über eventuelle Theaterarbeit. 

www.schauspielschule-kassel.de/neu/Anmeldung2010.pdf


Hochschule für Musik und Theater Hamburg

6. Zusätzliche Unterlagen

Studienmotivation (frei formuliert - etwa eine Seite Umfang)

bei Studienbewerberinnen und Studienbewerbern für den Studiengang Regie Schauspiel:  eine Darlegung der Bewerbungsgründe; gegebenenfalls mit Nachweisen über praktische Arbeitserfahrungen im künstlerischen Bereich (Dokumentation, Entwürfe, Fotos und ähnliches)

http://www.hfmt-hamburg.de/studium/aufnahmepruefung/


Filmschauspielschule Berlin

Meine schauspielerischen Erfahrungen

http://www.filmschauspielschule.de/fileadmin/user_upload/dokumente/FSS_Anmeldung_.pdf


Berufsfachschule für Schauspiel

Haben Sie Vorerfahrung (Bühne, Film, Fernsehen etc. )?

http://www.schauspielschule-erlangen.de/anmeldung.htm


Schauspiel- und Stuntschule Medienakademie Thüringen

Schauspielerische Vorkenntnisse

http://www.medienakademie-thueringen.de/images/anmeldebogen.pdf


Theaterfachschule Leipzig

praktische Tätigkeit als:

http://www.schauspielschule.info/pdf/zulassungsantrag.pdf


STIPENDIEN


Deutsche Studentenförderung

 

  • Sie suchen neben der finanziellen auch eine ideelle Förderung während des Studiums?
  • Sie weisen überdurchschnittliche Abitur- und/oder Studienleistungen auf?
  • Sie sind im politischen, sozialen, kirchlichen oder kulturellen Bereich engagiert bzw. haben dies vor?

 

Dann gehören sie zu der Gruppe von Abiturienten oder Studierenden, die wir durch Stipendien, studienbegleitende Beratung und Berufsorientierung, ein breitgefächertes Seminarangebot sowie Semesterprogramme in Stipendiatengruppen am Hochschulort fördern. Die Auswahl erfolgt nach den Kriterien: fachliche Leistung, Persönlichkeit, Engagement und Verantwortungsbewusstsein

www.kas.de/wf/de/42.34/


Heinrich Böll Stiftung

Was wir erwarten

Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten haben hervorragende Schul- und Studienleistungen und sind gesellschaftspolitisch engagiert. Leistung machen wir nicht allein an Noten fest: Wir interessieren uns für das Potenzial junger Menschen gemessen an ihrem Vermögen und im Kontext ihrer Biografie.

Das Stipendium ist nicht nur Belohnung für gute Leistungen. Es ist vielmehr auch Ausdruck unserer hohen Erwartungen an unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten, ihr Studium zielgerichtet zu verfolgen, Verantwortung zu übernehmen, über den eigenen Tellerrand zu blicken und gesellschaftspolitisch aktiv zu sein. Unter gesellschaftspolitischem Engagement verstehen wir beispielsweise die Mitarbeit in der Fachschaft, die Tätigkeit als Schulsprecherin oder Schulsprecher, die Leitung internationaler Jugendcamps, das Engagement bei der Grünen Jugend oder die Mitwirkung in Verbänden und NGOs.

http://www.boell.de/stipendien/bewerbung/bewerbung-7817.html 


Friederich Ebert Stiftung

Persönlichkeit und gesellschaftspolitischer Einsatz sind uns genauso wichtig wie gute Leistungen – so definieren wir Begabung. Wir fördern junge Talente, die Verantwortung übernehmen und sich ehrenamtlich für die Grundwerte der sozialen Demokratie engagieren. Wir erwarten außerdem gute bis sehr gute Leistungen in der Schule und im Studium.

http://www.fes.de/studienfoerderung/bewerbung/bewerbung


Rosa Luxemburg Stiftung

 

Förderkriterien und Stipendienarten

 

Gemäß des Ziels der RLS fördert das Studienwerk Studierende und Promovierende, die sich durch hohe fachliche Leistungen sowie durch ein aktuelles ausgeprägtes gesellschaftliches und soziales Engagement im Sinne der Rosa Luxemburg Stiftung auszeichnen.

Das Studienwerk zielt auf den Ausgleich sozialer, politischer oder geschlechtlicher Benachteiligung; bei vergleichbaren Leistungen und vergleichbarem Engagement werden daher Frauen, sozial Bedürftigte und Menschen mit Behinderungen bevorzugt. Studierende und Promovierende naturwissenschaftlicher, technischer und ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen werden ausdrücklich zu einer Bewerbung ermutigt.

http://www.rosalux.de/index.php?studienwerk


Friedrich Naumann Stiftung

Wir fördern Studierende und Promovierende aus Deutschland und allen Ländern der Welt. Wenn Sie zu den fachlich überzeugenden Schülern, Studierenden und Graduierten gehören, Ihre Lebenseinstellung liberal ist und Sie entsprechend gesellschaftspolitisch Verantwortung übernehmen, dann sind Sie bei uns richtig.

http://www.freiheit.org/Stipendien/175c9/index.html 


Hans-Seidel-Stiftung

Zielgruppe sind Studenten, Studienanfänger und Doktoranden, die überdurchschnittliche Schul- und Studienleistungen erbringen und gleichzeitig gesellschaftspolitisch engagiert sind. Sowohl eine Mitarbeit im sozialen Bereich, in der offenen oder konfessionellen Jugendarbeit, in studentischen Organisationen als auch im parteipolitischen Umfeld wird als solches Engagement anerkannt. 

Unsere Stipendiaten sollen zu fachlich kompetenten und gleichzeitig verantwortungsbewussten Staatsbürgern heranreifen, die von ihrem christlich-sozialen Werteverständnis ausgehend kritisch und konstruktiv zur Ausgestaltung und zum Erhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unseres Landes beitragen.

http://www.hss.de/stipendium.html 


Evangelische Studentenwerk Villigst

Das Evangelische Studienwerk sucht junge Menschen, die sich für ihr Fach interessieren, gute Leistungen erbringen, Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen wollen, gerne querdenken und über ihren eigenen Horizont hinaus blicken. Folgende formale Voraussetzungen gelten für die Bewerbung:

 

  • nachweisliches gesellschaftliches Engagement (z.B. Kirche, Politik, Soziales, Umwelt)
  • Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirche (begründete Ausnahmen mögliche; es ist ein formloser Sonderantrag erforderlich)
  • Staatsangehörigkeit in einem Mitgliedsland der Europäischen Union
  • Hochschulzugangsberechtigung
  • Studierende an Universitäten dürfen zum Zeitpunkt der Auswahl das 5. Fachsemester nicht überschritten haben
  • Studierende an Fachhochschulen dürfen zum Zeitpunkt der Auswahl das 4. Fachsemester nicht überschritten haben
  • für Studierende aus den Mitgliedsländern der EU: gute Deutschkenntnisse (DSH)
  • für Studierende im Doppelstudium gilt die Semesterzahl des zuerst begonnenen Studienfachs
  • für Studierende im Zweitstudum ist ein formloser Sonderantrag erforderlich  http://www.evstudienwerk.de/stipendien/studium/voraussetzung.html

Cusanuswerk

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie hervorragende fachliche Leistungen, ein hohes Reflexionsvermögen sowie Neugier und Kreativität mitbringen.

nachdenklich und offensiv sind, Fragen stellen und sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden geben; dass sie bereit sind, Stellung zu beziehen und  Verantwortung zu übernehmen.

ihren eigenen Glaubensweg ernst nehmen, die Kirche gestalten, mit ihr  leben und sich aus ihrem Glauben heraus für andere einsetzen.

http://www.cusanuswerk.de/de/bewerbung/ueberblick/